NEU: Video-Kurs verrät Experten-Geheimnisse:

"Wie Sie Ihr Unternehmen erfolgreich verkaufen, zum besten Preis, in der kürzest möglichen Zeit und an den optimalen Käufer!"

Dieser Video-Kurs hilft speziell Inhaber von kleinen und mittelständischen Unternehmen beim Verkauf Ihres Unternehmens.

icon-optimaler-kaeufer-150px

Finden Sie den idealen Käufer

Mit den Tipps und Anleitungen aus diesem Ratgeber-Paket fällt es Ihnen leicht, geeignete Käufer für Ihre Firma zu finden und Ihren idealen Nachfolger herauszufiltern.

icon-optimaler-preis2-150px

Erzielen Sie den besten Kaufpreis

Ermitteln Sie den Unternehmenswert und finden Sie den optimalen Verkaufspreis für Ihr Unternehmen. Lernen Sie, wie Sie diesen auch bei Ihren Verhandlungen durchsetzen können.

icon-savetime-150px

Sparen Sie viel Zeit und Nerven

Sie bekommen die Erfahrung eines langjährigen M&A Profis komprimiert und leicht verständlich. So sparen Sie viel Zeit und negative Trial & Error Erfahrungen.

icon-teuere-fehler-vermeiden-150px

Vermeiden Sie teure Fehl-Investitionen

Wenn Sie den Firmen-Verkauf nicht selbst abwickeln möchten, dann finden Sie mit diesem Video-Kurs einen seriösen Anbieter, der in Ihrem Sinn erfolgreich handelt.

icon-tausendfach-erprobt-150px

Profitieren Sie von einem tausendfach erprobten System

Markus Glasser hat seine Erfahrung aus über 5.000 Gesprächen und vielen Verkäufen in 9 einfachen Schritten gegliedert, um Ihnen den maximalen Erfolg zu ermöglichen.

icon-souveraene-enttscheidung-150px1

Treffen Sie souverän Entscheidungen

Mit Hilfe dieses Video-Kurses gehen Sie objektiv an den Verkauf Ihrer Firma heran und bleiben auch in emotionalen Momenten eher gelassen und ruhig.

Nur noch für kurze Zeit:

Durch unseren günstigen Einführungs-Preis sparen Sie jetzt noch bis zu 250,00 EUR.

Unternehmensverkauf: Experten-Fragen an Markus Glasser

#1 „Firma verkaufen - Wann ist der beste Zeitpunkt zum Unternehmensverkauf?“

Prinzipiell hängt der richtige Zeitpunkt für den Verkauf des eigenen Unternehmens in hohem Maße von der persönlichen Situation und den persönlichen Bedürfnissen des Unternehmers ab.

Aus meiner Sicht sollte der Unternehmer, egal welcher Branche, immer die folgenden Begleitumstände betrachten:

  • Wie sieht die Gesamtkonjunkturlage und die besondere Branchensituation aus? Gerade, wenn sich die Wolken verdüstern und die Situation aller Branchen eher nicht positiv aussieht, ist nicht davon auszugehen, dass ein wirklich guter Verkaufspreis erzielt werden kann.
  • Wie beurteilen Sie den aktuellen Markt und die Kaufbereitschaft der Investoren? Befindet sich gerade viel Geld im Markt oder gibt es Situationen in denen Ihre Branche besonders gefragt ist, dann Nutzen Sie diese Möglichkeit.

– Wie entwickelt sich das eigene Unternehmen? Prinzipiell ist die Frage nach der Entwicklung des eigenen Unternehmens in der jüngsten Vergangenheit ein wichtiger Faktor zur Bestimmung des Kaufpreises. Bedenken Sie aber auch, dass ein Unternehmen, das eine negative Entwicklung aufzeigt so nur schwer oder zu einem sehr geringen Kaufpreis veräußerbar sein wird.

#2 „Was sind aus Ihrer Sicht die typischen Schwierigkeiten bei einem Unternehmensverkauf?“

Eine interessante Frage, denn wir haben festgestellt, dass gerade bei Unternehmen im Mittelstand immer wieder Schwierigkeiten auftreten, die letzten Endes zu erheblichen Preiszugeständnissen seitens des Verkäufers oder gar zu einem Abbruch der Verhandlungen führen können.

Immer wieder fallen dem Inhaber folgende Umstände „auf die Füße“:

  • Eine sehr hohe Abhängigkeit des Unternehmens vom Inhaber als Gesellschafter oder Geschäftsführer.
  • Ein Umsatzrückgang und eine Nichterfüllung der eigenen Planzahlen während der Verhandlungen mit dem potentiellen Kaufinteressenten.
  • Eine im Mittelstand sehr stark ausgeprägte steuerliche Gestaltung der Bilanzen, durch welche das wirkliche Potential eines Unternehmens nicht dargestellt werden kann.
  • Erhebliche Unterschiede in der Bewertung des Lagers, der offenen Forderungen oder auch der halbfertigen Arbeiten durch den Verkäufer und den Kaufinteressenten. Durch diesen Umstand ergeben sich immer schwierige Verhandlungspositionen, die nur mit viel Geschick aufgefangen werden können.
  • Eine unrealistische Kaufpreisvorstellung seitens der Verkäufer, die in vielen Fällen Kontakte zu aussichtsreichen Käufern schon im Vorfeld verhindert.
  • Eine hohe Abhängigkeit des Unternehmens zu einem Lieferanten oder auch einem Kunden, sei es im Anteil zum Umsatz oder auch Aufgrund fehlender alternativer Möglichkeiten.

Aus meiner Sicht ist es sehr wichtig, diese Schwierigkeiten als Verkäufer schon im Vorfeld des Unternehmensverkaufs zu erkennen und Lösungsmöglichkeiten aufzuzeigen.

#3 „Wie läuft ein Unternehmensverkauf idealerweise ab?“

Bevor man als Unternehmer die „Endstation Sehnsucht“ (also den Termin beim Notar) erreicht hat, sollte man für sich selbst einen Überblick über die verschiedenen Phasen des Unternehmensverkaufs schaffen. Der Unternehmensverkauf beginnt immer mit der gründlichen Vorbereitung und endet auch nicht beim Notar, sondern in den allermeisten Fällen mit der Erfüllung der Closing-Bedingungen, die Bestandteil eben jenes Notarvertrages sind. Der eigentliche, dazwischenliegende Verkaufsprozess gliedert sich in vier Phasen.

Zu Beginn des Verkaufsprozesses steht die Analyse des Unternehmens und die Konzepterstellung für das Verkaufsvorhaben. In diesem Abschnitt ist es wichtig, sämtliche Unternehmensdaten zu analysieren und für den Kontakt zu Kaufinteressenten auf zu bereiten. Aus diesen Informationen werden dann auch die Verkaufsunterlagen wie das anonymisierten Kurzprofil oder das Selling Memorandum erstellt.

Nach dieser vorbereitenden Phase erfolgt die Ansprache potentieller Kaufinteressenten, die stets zielorientiert und selektiv ablaufen sollte. Nach ersten intensiven Gesprächen kann den oder dem ausgesuchten Interessenten ein Datenraumzugang für die durchzuführende Due Diligence (eine detaillierte Unternehmensprüfung) zur Verfügung gestellt werden.

Nach daran anschließenden weiteren Verhandlungen erfolgt idealerweise eine Kaufvertragsunterzeichnung mit dem bevorzugten Käufer. Der eigentliche Schlüssel zum Erfolg ist also eine sehr gründliche Vorbereitung sowie eine strukturierte und taktisch optimierte Vorgehensweise. Am Ende ist das Resultat dann der Verkauf des Unternehmens zum besten Preis.

#4 „Wie erziele ich den besten Preis für mein Unternehmen?“

Neben einer langfristig positiven Entwicklung des Unternehmens, ist auch eine insgesamt positive Marktlage für einen zufrieden stellenden Kaufpreis enorm wichtig. Wenn Sie als Unternehmer in einer bestimmten Branche Ihre Firma verkaufen, zum Beispiel im Handel, der Dienstleistung oder der Produktion, tätig sind, kann der Unternehmenswert mittels eines marktüblichen Bewertungsverfahrens zur Unternehmensbewertung ermittelt werden. Im Verlauf eines gut strukturierten Verkaufsprozesses kann, je nach Attraktivität des Unternehmens, auch ein deutlich höherer Verkaufspreis ermöglicht werden. In einem sogenannten Bieterverfahren hat man die Möglichkeit unter den potentiellen Kaufinteressenten eine Wettbewerbssituation zu schaffen. Die Folge daraus ist, dass jeder dieser Kaufinteressenten für sich selbst individuell bewerten muss, welche Ertragserwartungen oder auch Synergieeffekte seinen maximalen Gebotspreis für das Angebot definieren. In der Regel wird der Kaufinteressent mit dem höchsten Synergiepotential auch den besten Kaufpreis bieten.

#5 „Welcher Käufer bietet die besten Vorteile?“

Grundsätzlich ist es oftmals so, dass die Art des Käufers in hohem Maße von den persönlichen Bedürfnissen des Verkäufers abhängt. Im Bereich von Transaktionssummen oberhalb von 1-2 Millionen Euro hat man es in der Regel mit drei typischen Käuferprofilen zu tun. Dies sind strategische Investoren, Family Offices und Finanzinvestoren.

Im Bereich der strategischen Investoren handelt es sich in erster Linie um Unternehmer oder Unternehmen, die Akquisitionen suchen, um auf diese Weise ihre eigenen strategischen Ziele zu erreichen.

Immer häufiger treten auch die sogenannten Family Offices als mögliche Kaufinteressenten auf. Family Offices sind Anlagevehikel vermögender Familien. Im Unterschied zu oftmals kurzfristig denkenden reinen Finanzinvestoren, denken Family Offices durchaus in langen Zeitperioden. Sie verwalten Unternehmen im eigenen Portfolio und sehen die langfristige Rendite und den Wertzuwachs im Vordergrund.

Wer kennt sie nicht? Als klassische Finanzinvestoren treten Venture Capital und Private Equity Fonds in Erscheinung. Beide sehen das Kaufobjekt, also das zu verkaufende Unternehmen als reines Anlageobjekt. Hier werden bestimmte Renditeerwartungen vorausgesetzt und Ziel ist es das Unternehmen nach 5-8 Jahren weiter zu veräußern.

#6 „Was ist vor einem Unternehmensverkauf zu tun?“

Um erfolgreich sein Unternehmen zu verkaufen, ist es unerlässlich, alle Unternehmensdaten aufzubereiten und zu strukturieren. Um hier einige Beispiele zu nennen: Gesellschafterverträge, Verträge mit Mitarbeitern und dem Management, die Personalentwicklungssituation, wichtige Verträge mit Kunden und auch Lieferanten, alle wesentlichen Unternehmenskennzahlen, Miet- und Pachtverträge sowie alle Informationen rund um die Betriebsimmobilie…

Neben der hier genannten vollständigen Darstellung der Ist-Situation des Unternehmens, ist aber auch die Darstellung verschiedener Zukunftsszenerien von größter Bedeutung. Denn auch aus den Daten der Vergangenheit und den Szenarien für die Zukunft lassen sich auch die Verkaufspreise ableiten. Um nicht den Blick auf das Tagesgeschäft zu verlieren, ist es für den Unternehmer verkaufsentscheidend, die richtigen Berater mit der richtigen Beratung an den Tisch zu holen. Nur so ist gewährleistet, das eine optimale Transaktionssicherheit erreicht werden kann.

#7 „Wie kann ich die Vertraulichkeit im Verkaufs bestmöglich wahren?“

Für den Unternehmer ist die Wahrung der Vertraulichkeit in allen Zusammenhängen mit dem Unternehmensverkauf von absoluter Priorität. Hier ist es wichtig, dass das Risiko durch geschäftsbeeinträchtigende Faktoren wie z.B. den Verlust von wichtigen Mitarbeitern, Kunden oder Lieferanten zu minimieren. Ich empfehle daher auch immer den Einsatz eines Beraters, der die Regeln zur Wahrung beherrscht und umsetzt.

Man kann die Vorgehensweise zur Wahrung der Vertraulichkeit mit wenigen Maßnahmen erreichen:

  • Direkte Kontaktherstellung mit potentiellen Kaufinteressenten durch den Berater.
  • Die anonyme Präsentation des Unternehmens beim Kaufinteressenten durch den Berater.
  • Im ersten Schritt die Prüfung der Ernsthaftigkeit des Kaufinteressenten durch den Berater.
  • Unterzeichnung einer Vertraulichkeitserklärung durch den Kaufinteressenten.
  • Explizite Freigabe des Kaufinteressenten durch den Verkäufer.
  • Dokumentation aller an den Kaufinteressenten übergebenen Unterlagen mit entsprechendem Dokumentennachweis.
  • Einholung einer Finanzierungsbestätigung oder eines Kapitalnachweises vor dem Abschluss eines LOI.

Achten Sie also als Unternehmer beim Firma verkaufen stets darauf, dass der Berater die Vertraulichkeit in Ihrem Sinne wahrt und sichert. Die zentrale Aufgabe eines M&A Beraters liegt also in der Wahrung strengster Vertraulichkeit und im Aufbau einer Vertrauensbasis zwischen Käufer und Verkäufer eines Unternehmens. Ein Berater, der sein Handwerk beherrscht, ist auch sein Geld wert.

#8 „Wann und wie teile ich wichtigen Mitarbeitern meine Verkaufsabsicht mit?“

Trotz der Wahrung der Vertraulichkeit, stellt sich dem Unternehmer natürlich die Frage, wann und wie weihe ich die wichtigen Mitarbeiter in meine Verkaufsaussicht ein? Dieser Vorgang ist stets mit größter Vorsicht zu betrachten, denn man will als Unternehmer natürlich keine Unruhe im Unternehmen oder gar, dass wichtige Mitarbeiter das Unternehmen verlassen. Für den Käufer ist andererseits natürlich wichtig, dass die Mitarbeiter an Bord bleiben und auch nach dem Verkauf voll motiviert dabei bleiben. Mein Rat an dieser Stelle lautet, die Mitarbeiter dann in den Verkauf einzubinden, wenn die Umsetzungswahrscheinlichkeit als sehr hoch zu betrachten ist. Oft ist es auch so, dass diese Mitarbeiter im Rahmen einer Due Diligence sowieso eingebunden werden müssen. Sprechen Sie mit dem Kaufinteressenten ganz offen über diese Schwierigkeit und erarbeiten Sie ein gemeinsames Konzept.

#9 „Wie lange dauert ein Unternehmensverkauf in der Regel?“

Die Dauer eines Unternehmensverkaufes richtet sich nach vielen individuellen Faktoren. Im Durchschnitt sollte man mit einer Gesamtdauer von 6 bis 12 Monaten rechnen. In besonderen Einzelfällen ist auch ein schnellerer Verkauf möglich oder ein längerer Zeitraum notwendig. Wenn der Verkaufsprozess optimal geplant und strukturiert ist, kann man als Unternehmer von einem schnelleren Verkauf ausgehen, damit ist auch die Sicherheit, dass ein Verkauf überhaupt zustande kommt wesentlich höher. Daher bietet es sich an, ab einem Transaktionsvolumen von etwa 500.000 Euro, also einer halben Mio. Euro mit einem professionellen M&A-Berater zusammen zu arbeiten. M&A bedeutet übrigens Mergers & Acquisitions. Der Begriff Merger beschreibt die Fusion von Unternehmen, der Begriff Acquisitions den eigentlichen Unternehmensverkauf.

#10 „Was geschieht mit den Immobilien des Betriebes im Falle eines Unternehmensverkaufs?“

Gehört zum Betriebsvermögen auch ein Immobilienbestand, so ist zu beachten, dass dies auch zu einer Reduktion der Nachfrage geeigneter Kaufinteressenten führen kann. Man sollte hier einfach bedenken, dass ein Unternehmenskäufer Interesse am operativen Geschäft eines Unternehmens hat, eine Investition in eine zusätzliche Immobilie wird von diesen Investoren stets separat betrachtet werden. Es gibt allerdings auch Ausnahmen, so zum Beispiel wenn die Immobilie absolut betriebsnotwendig ist oder der Standort des Unternehmens in seiner Region große Wichtigkeit für das Geschäft hat und nur mit dieser Immobilie erhalten bleiben kann.

Kritisch wird es immer dann, wenn der Verkehrswert der Immobilie den größten Teil der gesamten Transaktionssumme ausmacht. Man kann diesen negativen Aspekten allerdings auch elegant ausweichen. Alternativ zum Verkauf kann eine Vermietung oder Verpachtung des Immobilienobjektes mit einem langfristigen Mietvertrag eine Lösung darstellen. Vielleicht auch der Verkauf der Immobilie an einen separaten Immobilieninvestor, dem man mit dem Unternehmenskäufer gleich einen solventen Mieter liefern kann.

#11 „Welche Möglichkeiten gibt es als Alternative zu einem Komplettverkauf des Unternehmens?“

Der Unternehmer hat neben dem kompletten Verkauf des Unternehmens natürlich auch die Möglichkeit einen Teilverkauf und damit eine Beteiligung am Unternehmen als Verkaufsziel zu erreichen. Hier gibt es ganz unterschiedliche gesellschaftsrechtliche Varianten des Teilverkaufs. Welchen Weg man hier gehen kann, hängt immer auch sehr stark von den Möglichkeiten und der Interessenlage des möglichen Nachfolger ab. Strebt man als Unternehmer eine strategische Partnerschaft an, so ist ein Verkauf von Minderheitsanteilen zu empfehlen, plant man das spätere Ausscheiden, empfehle ich den Verkauf einer Mehrheit der Geschäftsanteile. Man kann als Unternehmer durch eine weitere Beteiligung am Unternehmen natürlich auch von dem Wachstum des Unternehmens weiter profitieren und der Käufer erkennt, dass der Unternehmer auch von den Zukunftsaussichten des eigenen Unternehmens überzeugt ist.

#12 „Wie wichtig ist außerdem eine optimale Außendarstellung der Firma? Was ist hier besonders zu beachten?“

Wie so oft im Leben, ist der erste Eindruck auch bei einem Unternehmensverkauf von großer Wichtigkeit. Es gibt keine zweite Chance für einen optimalen ersten Eindruck. Schließlich möchte man ja auch den potentiellen Käufer dazu motivieren, einen beträchtlichen Teil seines Vermögens in das Unternehmen zu investieren. Der Unternehmer muss also die Zahlen analysieren und die Angaben auf Schlüssigkeit und Vollständigkeit prüfen. Außerdem sollte er die Firma optisch auf Vordermann bringen, interne Vorgänge genau dokumentieren, private Angelegenheiten in den Büchern bereinigen und sämtliche bestehenden Verträge auf den Prüfstand stellen.

#13 „Das klingt jetzt alles noch recht theoretisch. Aber wie sollte sich der Unternehmer verhalten, wenn der Kaufinteressent dann real vor ihm steht?“

Der richtige Umgang mit dem Kaufinteressenten ist die wichtigste Voraussetzung, um erfolgreich den Unternehmensverkauf umzusetzen. Nur wenn es gelingt, das nötige Vertrauen aufzubauen, ist ein möglich, erfolgreich die Firma zu verkaufen. Man sollte davon ausgehen, dass von der Seite eines Kaufinteressenten immer ein gewisses Maß an Unsicherheit und Misstrauen besteht, was im Rahmen der Gespräche abgebaut und in Vertrauen umgewandelt werden muss. Bleibt beim Käufer eine Unsicherheit, führt das in fast allen Fällen zu einem Abbruch der Verhandlungen. Daher empfehle ich, beim Firma verkaufen gelassen zu bleiben und auf permanentes Nachfragen des Kaufinteressenten nicht genervt zu reagieren, sondern immer wieder alle Fragen so ausführlich und wahrheitsgetreu wie möglich zu beantworten.

Das sagen unsere Kunden

garantie-siegel

30 Tage Geld-zurück-Garantie

Sollte Ihnen der Video-Kurs nicht WIRKLICH helfen können, den erfolgreichen Verkauf Ihrer Firma auf den Weg zu bringen… oder wenn Sie aus irgendeinem anderen Grund mit uns unzufrieden sind, dann senden Sie uns einfach eine E-Mail mit den Daten zu Ihrem Auftrag und wir erstatten Ihnen den Kaufbetrag zurück!

Ohne Wenn und Aber… und ohne von Ihnen eine Begründung dafür zu verlangen.

Nur noch für kurze Zeit:

Durch unseren günstigen Einführungs-Preis sparen Sie jetzt noch bis zu 250,00 EUR.

Informationen zu diesem Artikel
Titel
Die eigene Firma verkaufen ist eine große Herausforderung. So verkaufen Sie Ihr Unternehmen profitabel.
Zusammenfassung
Firma verkaufen leicht gemacht: Wie Sie Ihr Unternehmen verkaufen. Erfolgreich, zum besten Preis, in der kürzest möglichen Zeit und an den optimalen Käufer.
Autor
Mein Unternehmen verkaufen - Kayayoo